buy, hold, sell business

Wie wird die Nachfolge im Mittelstand durch Corona beeinflusst?

Die Unternehmensnachfolge in Corona – Zeiten wird herausfordernder

Eine Unternehmensnachfolge funktioniert auch in Krisenzeiten, aber in der Corona Krise stellen sich für nachfolgewillige Unternehmer, aber auch für Kaufinteressenten, ganz neue Herausforderungen. Nach aktuellem Nachfolge-Monitoring der KFW stehen 3mal so viel Unternehmen zum Verkauf wie es Kaufgesuche gibt. Es gibt deutlich mehr Seniorunternehmer, die einen Nachfolger suchen als ernsthafte Interessenten. Dieses Ungleichgewicht wird sich in den nächsten Jahren Generationsbedingt voraussichtlich noch verstärken. Mehr als ein Viertel der aktuell tätigen Unternehmer ist bereits 60 Jahre und älter. Bis 2023 stehen etwa 500 000 Unternehmen vor einem altersbedingten Eigentümerwechsel.

Nun droht der ohnehin schleppend verlaufende Generationswechsel durch die Verwerfungen der Corona-Pandemie zusätzlich ins Stocken zu geraten. Vor allem Seniorunternehmer, die einen Verkauf favorisieren, stehen vor neuen Hürden. Aufgrund der veränderten Risikosituation gibt es weniger Interessenten. Mancher potenzielle Käufer nimmt Abstand, weil ihm insbesondere in kriselnden Branchen wie der Zulieferindustrie die Aussichten zu unsicher sind. Oder er bekommt die Finanzierung nicht gestemmt, weil Banken oder andere Geldgeber weniger stark ins Risiko gehen wollen. Die Zahl der Unternehmensverkäufe ging ab März 2020 zurück. Dieser Einbruch hängt jedoch auch damit zusammen, dass es durch Kontakteinschränkungen für viele Kaufinteressenten lange Zeit kaum möglich war, sich ein genaueres Bild von ihrem Zielobjekt zu machen. Seit August 2020 aber gibt es wieder deutlich mehr Transaktionen. Es gibt durchaus einige finanzstarke Mittelständler, die die aktuelle Situation für Übernahmen nutzen.

Die Corona-Krise hat Chancen und Risiken maßgeblich beeinflusst. Nach unserer Meinung werden abgabewillige Unternehmer größere Preisabschläge in den meisten Fällen jedoch nicht akzeptieren. Auch wenn die Folgen der Corona-Pandemie die Nachfolge im Mittelstand voraussichtlich verzögern werden, so ändert sich an der grundsätzlichen Ausrichtung nichts. Der Generationswechsel ist ein strategisches Thema, das Unternehmen von langer Hand und mit Begleitung von Experten angehen sollten.

Kommen Sie auf uns zu, wenn Sie Fragen zu diesen Tipps oder allgemein zum Unternehmensverkaufsprozess haben. Gerne erörtern wir in einem unverbindlichen Erstgespräch Ihre spezielle Situation und stehen auch Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Sie können uns hier kontaktieren.

Christian Berenz

 

Unternehmensverkauf

6 Tipps zum Unternehmensverkauf

Der Verkauf eines Unternehmens erfordert viel Aufmerksamkeit und eine gute Vorbereitung, um die richtigen Entscheidungen zu treffen. In diesem Artikel finden Sie 6 Tipps, die Ihnen im Verkaufsprozess helfen können und Hinweise, was es zu beachten gibt.

1. Fassen Sie bewusst den Entschluss, dass eigene Unternehmen zu verkaufen.
Warum verkaufe ich mein Lebenswerk?

  • Definieren Sie Ihre Ziele, die Sie mit dem Verkauf ihres Unternehmens verfolgen.
  • Schaffen Sie sich Perspektiven für die „Zeit danach“ und beziehen Sie Ihre Familie und Ihr privates Umfeld ein.
  • Gehen Sie den Unternehmensverkauf als Projekt an, notieren Sie sich die wichtigsten Ergebnisse Ihrer Überlegungen.

2. Der Verkaufsprozess braucht Zeit!

  • Wann soll der Unternehmensverkauf abgeschlossen sein?
  •  Planen Sie genügend Zeit für den Verkaufsprozess ein.

3. Holen Sie sich professionelle Unterstützung durch Fachleute.

  • Zu welchem Preis möchte ich mein Unternehmen verkaufen?
  • Verschaffen Sie sich einen Überblick über den Unternehmenswert nach anerkannten Bewertungsmethoden.
  • Klären Sie darüber hinaus steuerliche Fragestellungen.
  • Zur Vertragsgestaltung sind Anwälte und Notare unerlässlich.

4. Optimale Vorbereitung auf den Verkaufsprozess

  • Müssen Strukturen im Unternehmen angepasst werden?
  • Können Ertragsreserven gehoben werden?

5. Kaufprozess professionell gestalten
Welche Schritte sind erforderlich?

Vorbereitungsphase (ausgewählte Punkte)

  • Abstimmung und Ermittlung der Grundlagen und des Zieles der geplanten Transaktion
  • Zusammenstellung und Aufarbeitung der relevanten Unterlagen über die Firma
  • Unterstützung bei Ermittlung eines Bewertungsrahmens für das Unternehmen
  • Erstellung aussagekräftiger Verkaufsunterlagen für Erwerbsinteressenten

Verkaufsphase

  • Identifizierung von Interessentengruppen
  • Gewinnung von Interessenten über ausgewählte Kanäle
  • Vorselektion und Prüfung der Interessenten auf fachliche,
    finanzielle und persönliche Eignung
  • Beratung zur Erstellung und Durchführung von Management-Präsentationen

6. Realisierungsphase

  • Lassen Sie sich hinsichtlich der Strategie und Taktik bei der Aufnahme und Führung von Verhandlungen mit potenziellen Erwerbern beraten.
  • Am Verkauf des eigenen Unternehmens sind viele Personengruppen mit zum Teil unterschiedlichen Interessen betroffen. Diese Interessen können zu unterschiedlichen Zielen und Anforderungen an den Verkaufsprozess führen.
  • Um diese Interessen auszugleichen, ist es sinnvoll, den Verkaufsprozess transparent zu gestalten und eine offene, vertrauensvolle Kommunikation zu gewährleisten.

Kommen Sie auf uns zu, wenn Sie Fragen zu diesen Tipps oder allgemein zum Unternehmensverkaufsprozess haben. Gerne erörtern wir in einem unverbindlichen Erstgespräch Ihre spezielle Situation und stehen auch Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Sie können uns hier kontaktieren.

Herr Dr. Ralf Hartwig

Piggy Bank For Saving Money

Droht nach dem Lockdown die Insolvenzwelle?

Nach Einschätzung der Creditreform wird es im Jahr 2020 zu rund 20% mehr Insolvenzanmeldungen im Vergleich zum Vorjahr kommen. Die momentan noch geltende Aussetzung der Insolvenzantragspflicht bis vorerst Ende September, sorgt für ein Hinauszögern der erwarteten Welle.
Wenn Ihr Unternehmen mit finanziellen oder organisatorischen Problemen zu kämpfen hat, ist es oft ratsam einen externen Berater hinzuziehen, um möglichst zielführend und effizient sichere Wege aus der Corona Krise zu finden. Gerne unterstützen wir Sie, damit Sie gestärkt aus der Krise hervorgehen!
Hier finden Sie weitere Informationen.

Handwerker, Hammer, Konstruktionen

Zukunft der Finanzierungen von Unternehmensnachfolgen im Mittelstand

Unter dem Titel „Zukunft der Finanzierungen von Unternehmensnachfolgen im Mittelstand“, haben die KfW Förderbank und der Zentralverband des Deutschen Handwerks am 29.01.2020 mit zahlreichen Podiumsteilnehmern und den geladenen Gästen in Berlin diskutiert.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es innerhalb der nächsten fünf Jahre auch im Handwerk zu einem großen Anstieg offener Nachfolgen kommen wird. Neben der Regionalität wurden Themen wie Kaufpreisfindung, die Rolle der Handwerkskammern und vor allem auch das Thema Finanzierung diskutiert.

Durch eine Kooperation mit den Bürgschaftsbanken auf Länderebene möchte die KfW als Einrichtung des Bundes weiterhin auch regional unterstützen können.

Wir waren für Sie für Ort, weil es uns wichtig ist, für Sie immer auf dem Laufenden zu bleiben!